Bauer werden ist nicht schwer, Bauer sein dagegen sehr.

Das haben wir (Alois Gschier, Franz Roth und Franz Strohmayer) Ende 1994, als der Markt in unsere Europäischen Nachbarländer geöffnet wurde, feststellen müssen. Mit den Strukturen unserer Nachbarn im europäischen Raum konnten wir „Kleinbauern“ in der Menge zwar nicht mithalten, sehr wohl aber in der Qualität. Um gegenüber dem europäischen Markt weiterhin bestehen zu können, gab es für uns nur eine Alternative:

Den biologischen Landbau!
Mit unserer bestehenden Wirtschaftsform – Milchvieh – Grünland und
Ackerwirtschaft fanden wir günstige Voraussetzungen für diesen vor.

Kriterien für die Bio-Landwirtschaft sind:

• Freilaufhaltung der Tiere
• Kein chemischer Pflanzenschutz
• Verzicht auf ertragssteigernde Betriebsmittel (Handelsdünger)

Weil wir wussten, dass unser Produkt „Bio-Milch“ ein Nischenprodukt ist,
mussten wir uns auf die Direktvermarktung vorbereiten. 1997 bauten wir
eine Kleinmolkerei und seither wird unsere „Mantscha-Müch“ regional verbreitet.
Mit jedem Kauf unterstützen sie unsere Idee von einer dem Handel unabhängigen
und der Natur verbundenen bäuerlichen Wirtschaftsweise.

Ihre Mantscha-Müch Bauern: Alois Gschier, Franz Roth, Franz Strohmayer